Reflektografien sind Apparate des Entleerens und Entstehens. Sie entleeren narrative historische Zusammenhänge, da ihre naturalisierten Kodierungen oft flexiblere Blicköffnungen verdecken. Durch Formüberlagerung, Addition, Unschärfen und Neubildungen bieten sie Blicken und Emotionen Räume des Assoziativen an, die - anders als die sogenannten "sachlichen Informationen" über ästhetisch-historische Zusammenhänge - Bildzusammenhänge ausbilden, die unter der Last dokumentarischer Sorgfaltspflichten nicht denkbar wären.

 

KK. THE R.A.U.S.CH._COLLECTION, aus dem Ordner WORLD TRADE KOMPLEX, 2015